An der Feudenheim-Realschule werden Kinder mit und ohne Förderbedarf gemeinsam unterrichtet. Gemeinsamer Unterricht bedeutet, dass Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam lernen. Wir sind davon überzeugt, dass Inklusion an der Schule das Sozialverhalten nachhaltig prägt und zum Abbau gesellschaftlicher Barrieren im Sinne von Toleranz, Empathiefähigkeit und zu der Anerkennung von Vielfalt und gesellschaftlicher Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung beiträgt.

Förderschwerpunkte an unserer Schule

Schülerinnen und Schüler mit folgenden festgestellten Förderschwerpunkte besuchen momentan oder besuchten bereits unsere Schule:

– Kinder mit Hörbeeinträchtigung (Förderschwerpunkt Hören),

– Kinder mit Sprachbeeinträchtigung (Förderschwerpunkt Sprache),

– Kinder, die autistische Verhaltensweisen zeigen,

– Kinder, die Auffälligkeiten in der emotionalen Entwicklung und im Sozialverhalten zeigen (Förderschwerpunkt emotional-soziale Entwicklung),

– Kinder mit Schwierigkeiten beim Lernen oder geistiger Beeinträchtigung (Förderschwerpunkt geistige Entwicklung)

Darüber hinaus befindet sich eine Außenklasse der Eugen-Neter-Schule (Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum geistige Entwicklung) bei uns an der Schule.

Gemeinsamer Unterricht

Im gemeinsamen Unterricht planen unsere Realschullehrkräfte die Lernangebote nicht mehr alleine, sondern sie arbeiten eng mit Kolleginnen und Kollegen aus der Sonderpädagogik zusammen. Manche Schüler*innen haben zudem persönliche Assistent*innen an ihrer Seite, die sie bei der Bewältigung ihres Schulalltags unterstützen.

Förderschwerpunkt Hören

Für Kinder mit Hörbeeinträchtigung werden FM-Anlagen zur Verfügung gestellt. Unsere Lehrer*innen sind mithilfe von Sprechanlagen direkt mit den Schüler*innen verbunden. Ebenso wird die Stimme der Lehrkraft durch Lautsprecher verstärkt.

Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

Speziell im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung werden die individuellen Voraussetzungen der Lernenden, wie zum Beispiel das Lerntempo berücksichtigt. Innerhalb von Stillarbeitsphasen bekommen die Schüler*innen differenzierte (angepasste) Arbeitsblätter. Außerdem wird die Klasse häufig von zwei Lehrkräften gleichzeitig im sogenannten Teamteaching unterrichtet. 

Innerhalb von Gruppenarbeiten wird nicht nur am aktuellen Thema gearbeitet, sondern auch soziale Kompetenzen wie Rücksichtnahme, Beziehungsfähigkeit, Konflikttoleranz und Teamarbeit vertieft. Unseren Schüler*innen mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung steht zudem ein Differenzierungsraum zur Verfügung. Darin können Lerninhalte wiederholt und vertieft werden oder an den individuellen Lern- und Entwicklungsplänen gearbeitet werden. 

Ab dem neunten Schulbesuchsjahr rückt die berufliche Bildung in den Vordergrund. Schüler*innen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung machen bei uns keinen Realschulabschluss, sondern es werden für jeden Schüler und jede Schülerin in einer individuellen Berufswegekonferenz berufliche Bildungswege gesucht. Hierbei arbeiten unsere Sonderpädagog*innen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern eng mit den Eltern und außerschulischen Partnern zusammen, wie zum Beispiel dem Rehabilitationsbeauftragten der Agentur für Arbeit, dem Integrationsfachdienst (IFD) und dem zuständigen Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum(SBBZ).

Für nähere Informationen oder Fragen wenden sie sich gerne an die Schulleitung oder an unser Team aus Sonderpädagogen (stellvertretend: duerr@realschule-feudenheim.de).

Schulkooperationen

Mehr erfahren